Dom in Aachen

Bei dem Aachener Dom handelt es sich um die Bischofskirche des dortigen Bistums. Bekannt ist das Bauwerk auch unter dem Namen Aachener Münster oder Aachener Kaiserdom. Das heutige Gebäude verfügt über mehrere Teilbauten, vom Frühmittelalter bis in die Neuzeit sind hierbei sämtliche Epochen vertreten. Der Aachener Dom wurde von 790 bis 800 errichtet und ist sowohl bau- als auch kunstgeschichtlich von großer Bedeutung. Vor allem gilt er als besonderes Vorbild in der religiösen Architektur. Das Zentrum des Bauwerks bildet die Pfalzkapelle des deutsch-römischen Kaisers Karls des Großen, die von Zeitgenossen zu einem Wunder der Baukunst erklärt wurde. Es handelte sich um das erste gewölbte Gebäude nördlich der Alpen, das die antike und byzantische Baukunst in besonderer Weise vereinte. Erbaut wurde die Kapelle über einem achteckigen Fundament. Mit einem von Emporen umrahmten Seitenschiff sowie einer abschließenden Kuppel, unterscheidet sie sich deutlich von später angefügten Bauelementen. Zu diesen gehört unter anderem der im gotischen Stil errichtete Altarraum.

Bekannt ist der Aachener Dom in erster Linie als die Krönungs- und Grabstätte des deutsch-römischen Kaisers Karl dem Großen. Des Weiteren wurden hier innerhalb eines Zeitraums von 600 Jahren 30 deutsche Könige gekrönt. 1978 wurde der Dom als erstes deutsches Kulturdenkmal auf die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Von großer Bedeutung ist auch der in einem der benachbarten Gebäude untergebrachte Aachener Domschatz. Diese besonderen Kulturschätze stammen aus unterschiedlichen Epochen, angefangen von der Spätantike über die Zeiten der Karolinger und Ottonen bis hin zur staufischen Ära. Sowohl aus kunstgeschichtlicher als auch archäologischer Sicht sind diese Werke von unbezahlbarem Wert.

Katschhof beim Aachener Dom Aachen Domschatzkammer in Aachen
Aachener Dom

Landkarte

Foto: Aachener Dom
Kategorien: Highlights, Weltkulturerbe, Historische Bauwerke

Lage: Aachen, Deutschland


 

Nach oben Seite drucken